Mit einem Großaufgebot der Polizei wurde bereits am Samstag, 15.09.2018 nach einem 40-Jährigen Mann aus Wilhelmshaven gesucht. Am Sonntag wurde sein Auto dann auf einem Parkplatz in Zetel gesichtet, woraufhin Polizei, Feuerwehr und diverse Rettungshundestaffeln die Suche aufgenommen haben. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Sie Suche wurde gegen Mitternacht eingestellt. 

Heute, am 17.09.2018 wurden wir das erste Mal zu dem Einsatz nachalarmiert und machten uns mit fünf Hundeteams und den Helfern direkt auf den Weg nach Zetel. Insgesamt befanden sich heute 27 Rettungshunde mit 47 Hundeführern und Helfern aus verschiedenen Staffeln sowie die Polizei und gut 40 Feuerwehrleute im Einsatz. 

Die Flächen wurden uns von der Einsatzleitung zugeteilt und unsere Teams fingen sofort mit der Suche an. Mehrere Hektar mussten durchsucht werden – insgesamt umfasst der Wald bei Zetel 350 Hektar. Wir hatten bereits einige Flächen hinter uns als per Funk die Info kam, dass der vermisste Mann gefunden wurde. 

Ein Team der BZRH-Staffel Weser-Ems hatte den Vermissten ganz in der Nähe – leider bereits leblos – gefunden. Der Einsatz wurde somit um 19.05 Uhr beendet. 

Der BZRH

Der Bundesverband zertifizierter Rettungshundestaffeln e.V. (BZRH) hilft seit über zehn Jahren dabei, Menschen mit Hilfe von Rettungshunden aus lebensbedrohlichen Situationen zu retten. Die angeschlossenen Staffeln finden dabei im BZRH eine Organisation, der die anspruchsvolle Ausbildung und die kritische Überprüfung der Einsatzfähigkeit der Rettungshunde wichtig ist. Auch die Rettungshundestaffel Cuxland e.V. gehört dem BZRH an.

Downloads

» Pressemitteilung 08/2018 vom 17.09.2018