Bei hohen Temperaturen im Sommer starten wir unsere Trainings bereits in den frühen und kühlen Morgenstunden – oft noch vor 7.00 Uhr. Bei unserem Training am 28.07.2019 war dies der Fall.

Das frühe Aufstehen am Sonntag schlaucht schon manchmal, jedoch freuen sich alle Mitglieder auf die Gruppe, die inzwischen zu einer großen Familie geworden ist.

Unser „Youngster“ Becks – mit seiner Hundeführerin Kathrin – hat an dem frühen Morgen schon festgestellt, dass das Arbeiten mit dem Wind doch zum Erfolg führt. Ebenfalls übten unsere Neuzugänge Polly und Penny mit ihren Hundeführern die Anzeige einer vermissten Person.

Doch auch für unsere erfahrenen Rettungshunde denken sich unsere Trainingsleiter immer neue Aufgaben aus. Da wird z.B. mitten auf dem Feld eine Person abgelegt. Sieht leichter aus als es ist. Vor allem, mit Rückenwind ist das „erschnüffeln“ der Person für den Hund gar nicht so einfach.

Natürlich gibt es nach unseren Trainingseinheiten im Sommer auch immer eine Abkühlung. Gemeinsam mit allen Hunden und Hundeführern sind wir zu einem nahegelegenen See gefahren und konnten den restlichen Tag dort genießen. Vor allem für unsere Vierbeiner kam diese Abkühlung ganz gelegen.