Zusammen mit der Feuerwehr Schwanewede, der Jugendfeuerwehr Schwanewede sowie dem THW Ortsverband Osterholz-Scharmbeck haben wir einen tollen und erfolgreichen internationalen Tag des Rettungshundes (30.04.) auf dem Kasernengelände Schwanewede gehabt.

Von vermissten Personen im Wald bis hin zu einer vermissten Kindergruppe im Bunker wurden heute viele Szenarien durchgespielt. Diese Übungen zusammen mit Feuerwehr und THW sind sehr wichtig, um den Ernstfall zu üben.

Einholen von ersten Informationen über das Suchgebiet.

 

Wie bei jedem Einsatz ist unsere Abschnittsleitung Rettungshunde eine wichtige Schnittstelle zwischen der Feuerwehr (oder Polizei) und unserer Staffel. Vor der Suche werden erste Details mit den jeweiligen Suchteams besprochen.

Der Abschnittsleiter bespricht mit Team Liz den Einsatz.

 

Bei der heutigen Übung waren mehrere Suchteams gleichzeitig im Einsatz.

Team Ginger wird in der Fläche eingesetzt.

 

Nicht nur in der Fläche wurde gesucht. Die Mantrailer waren ebenfalls erfolgreich unterwegs und haben die vermissten Personen anhand eines individuellen Geruchsartikels (z.B. einem Handschuh) gefunden.

Team Greta folgt der Spur einer vermissten Person.

 

Im Bunker wurde es dann richtig dunkel. Ausgerüstet mit Taschenlampen und Positionsleuchten machten sich die Teams auf die Suche.

Team Lasse bekommt wichtige Infos von der Feuerwehr.

 

Auch bei Einsätzen wie im Bunker ist es wichtig, dass man Ruhe bewahrt.

Eine „Anzeige“. Der Hund hat gefunden.

 

Viele Gänge, absolute Dunkelheit und Kälte machen es den Suchteams nicht leicht. Doch genau das ist eine gute Übung für Hunde und Hundeführer.

Nach erfolgreicher Suche gibt es eine Belohnung.

 

Es war ein toller Tag mit der Feuerwehr und dem THW auf dem Kasernengelände in Schwanewede. Wir hatten viel spaß und erfolgreiche Suchen – es wurden alle vermissten Personen gefunden. Vielen Dank an alle, die am internationalen Tag des Rettungshundes dabei waren.