Eine vermisste Person liegt seit mehreren Stunden im Wald und kann sich nicht bewegen. Ein genauer Standort kann nicht angegeben werden. Nach kurzer Zeit hört die Person Geräusche. Ein Hund mit neongelber „Kenndecke“ mit der Aufschrift „Rettungshund“ kommt um die Ecke und fängt an laut zu bellen. Genau diese Situation zeigt das Bild.

Dass der Hund jemanden gefunden hat, zeigt er durch dieses Verbellen an. Im ersten Moment kann sich die vermisste Person erschrecken. Jedoch ist der Hundeführer und sein Helfer nicht weit entfernt. Sobald die beiden den Hund bellen hören, eilen sie zum Hund. Der Hund hört nicht auf zu bellen, bis der Hundeführer eingetroffen ist.

Nachdem der Hundeführer und sein Helfer eingetroffen sind, kümmert sich der Helfer um die vermisste Person, gibt Standort (Koordinaten) und Zustand an die Abschnittsleitung weiter. Der Hundeführer kümmert sich um den Hund, belohnt diesen für eine erfolgreiche Suche.

(Foto von Jens Gehrke)